Pouch | Die künstliche Harnblase

Pouch - die künstliche Harnblase ist eine Tasche

Informationen von der Operationsvorbereitung bis zur selbstständigen Versorgung.

Bei bestimmten Erkrankungen der Harnblase ist es notwendig, die Harnblase operativ zu entfernen. Betroffene erhalten eine "künstliche" Ersatzblase.


Bei welchen Erkrankungen wird die Harnblase operativ entfernt?

Bei folgenden Erkrankungen kann eine Operation notwendig sein:
> Blasenkrebs
> Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane
> Nach Unfällen oder nach
> Verschiedenen körperlichen Fehlbildungen


Was ist ein Pouch bzw. eine künstliche Harnblase?

Pouch ist der englische Begriff für Tasche. Wird die natürliche Harnblase operativ entfernt, wird eine künstliche Tasche, also der Pouch, aus Darmanteilen gebildet. Dieses "künstliche" Reservoir sammelt den Urin. Mittels eines Einmalkatheters wird der Urin mehrmals am Tag über den Bauchnabel entleert.


Die nachfolgenden Informationsseiten stellen einen groben Überblick dar, damit Sie sich besser auf die Behandlung und die Gespräche mit Ihrem Arzt vorbereiten können.

Speziell auf Ihre Bedürnisse und Situation abweichende Behandlungen sind natürlich möglich. Ihr Arzt wird Sie umfasssend aufklären und jeden Schritt mit Ihnen besprechen.

> Pouch Anlage > Vor der Behandlung
> Während der Behandlung > Nach der Behandlung
> Pouch selbstständig entleeren
> Nachuntersuchung